SIBELIUS COMPLETE SYMPHONIES / ORCHESTRE DE PARIS / RCA RED SEAL

In his Sibelius cycle with the outstanding Orchestre de Paris, Paavo Järvi comes close to surrealistic musical paintings. For the listener it’s a totally new and unexpected, highly expressive encounter with the Finnish composer. At the end there is no doubt: this is one of the best ever set of Sibelius’s complete symphonies.
Pizzicato,Remy Franck, 4 March 2019

these incendiary performances set the Finnish composer’s notoriously chilly symphonies ablaze. Even the brooding Symphony No. 4 in A Minor, Op. 63, once described as “a lost soul in search of a final home,” thaws at the warmth of Järvi’s light touch and keen insight.
WQXR, Zev Kane, 28 February 2019

 “These are extremely well-interpreted interpretations … I advise all Sibelius lovers to listen to these stimulating interpretations. The one who listened to Paavo Järvi’s complete Nielsen cycle (which came out recently) knows about the conductor’s sense of Nordic music, but he actually succeeds even better with Sibelius.
Capriccio, Anders Wikström, 28 February 2019

“These are very strong recordings … vividly clarified performances that really sieze on the unconventional and originality in Sibelius’ musical thinking … Järvi and the players are really good at highlighting the freshness of the thinking and bringing it to life as though the ink is still wet. There are all sorts of instrumental details that I’ve heard in other performances that are underplayed, perhaps disregarded or not seen as very important, but here they are brought into very considerable focus and I think that adds to the quality of everything. And then there’s the amazing delicacy with which everything is carried out here.”
BBC Record Review, 22 February 2019

“Der Beginn der sechsten Sinfonie von Jean Sibelius. Sphärische Streicherklänge, wie eine Himmelsvision, vom Orchestre de Paris unter Leitung von Paavo Järvi schwebend gespielt. Keine Spur von der Düsternis, die man der Musik von Sibelius ja gern als Dauerzustand unterstellt. Es gehört zu den Vorteilen einer Gesamtaufnahme, dass sie ein differenziertes Gesamtbild ermöglicht. Paavo Järvi nutzt diese Gelegenheit, um mit dem Orchestre de Paris seine ganz eigene Sicht auf das sinfonische Schaffen von Jean Sibelius zu vermitteln. Sie weicht von vielen gängigen Klischees in Bezug auf den Komponisten ab und offenbart eine Frische, wie man sie in anderen Interpretationen vermisst.”
Deutschlandfunk, Marcus Stäbler, 3 February 2019

From the clarinet solo that opens No 1 to the unforgettable C major scale launching No 7, intensity and idiomatic intelligence abound. No 7 is magnificent, and aptly follows No 6 (they’re related) in this achronological sequence. The mutation of No 5’s first movement into a scherzo is effortless.
The Sunday Times, Paul Driver, 3 February 2019

“Paavo Järvi dirige Sibelius, l’intégrale définitive? Le tandem Paavo Järvi / Orchestre de Paris montre ici l’accomplissement que fut le mandat du chef estonien, certainement le plus marquant qualitativement de l’histoire de l’orchestre … Loin d’un Sibelius supra-esthétique ou volontairement sur- intellectualisé (comprendre comme Herbert von Karajan, Colin Davis, Osmo Vänskä ou Kurt Sanderling), le Sibelius de Paavo Järvi allie la force de la tension dramatique à la maîtrise de la puissance orchestrale.”
crescendo.be, Jean Pierre Tribot, 31 January 2019

“Nur selten ist der Facettenreichtum der Sinfonien so fein nuanciert zu erleben wie hier, mit einem Spektrum von feurigem Temperament bis zu inniger Zärtlichkeit .. Eine Musik, die süchtig machen kann. Paavo Järvi begeistert mit einem frischen Blick auf Sibelius und demonstriert dabei das exzellente Niveau des Orchestre de Paris.”
NDR Radio, Marcus Stäbler, 31 January 2019

“… L’éclat lumineux et les élans orchestraux irrésistibles caractérisent final de la Symphonie n° 2 tandis que la suivante, engagée et entraînante, dévoile des traits rarement entendus dans les autres gravures. La plus célèbre du cycle, portant le numéro 5, inspire autant le chef que les pupitres de l’Orchestre de Paris au meilleur de leur forme … La clarté et la douceur, discrètement minées par une sourde menace, de la trouvent parfaitement rendues par les protagonistes. Le septième et dernier volet de ce corpus, véhicule de tant de nouveautés et de profondeur, inspire l’orchestre et son chef et figure en bonne place dans la compétition Symphonie n° 6 se internationale.”
Resmusica, Jean-Luc Caron, 17 February 2019

“Cette lecture transparente et granitique des partitions, superbement enregistrée par les équipes techniques de Radio Classique, traduit bien le rapport symbiotique qui liait l’inspiration du compositeur aux vastes espaces naturels de son pays natal.”
Radio Classique, 21 January 2019

PHILHARMONIA ORCHESTRA , JANUARY 2019

“… at the RFH, magnificent music-making goes on and on … with the conductor Paavo Jarvi, in a tremendous realisation of Rachmaninov’s Second Symphony.”
The Sunday Times, Paul Driver, 10 February 2019

“Venerated by fellow pianists, the Romanian Radu Lupu has acquired mythical status. Now in his 70s, he no longer records, shuns interviews and rarely performs in public. The Royal Festival Hall was sold out for his date with the Philharmonia Orchestra to play Beethoven’s Piano Concerto No 4, conducted by Paavo Järvi, in a concert that included a soul-baring, virile performance of Rachmaninov’s Symphony No 2.”
The Observer, Fiona Maddocks, 10 February 2019

“Erdig und urgewaltig dringen die drei ersten langgezogenen Orchesterschläge aus den Tiefen dieses imposanten Klangkörpers. Um ihre machtvolle Wirkung fast unmerklich zu steigern, spornt Paavo Järvi das Philharmonia Orchestra an, auf jedem Schlag noch ein intensivierendes Crescendo zu wagen. So lernen wir den trotzigen römischen Kriegsherrn Coriolan ohne Umschweife kennen, dem Beethoven mit seiner Schauspielouvertüre ein wuchtiges Denkmal gesetzt hat. In diesen prallen zehn Minuten Musik, mit denen Järvi sein Gastspiel in der Elbphilharmonie eröffnet, ist der Maestro so ganz in seinem Element.”
Die Welt, Peter Krause, 1 February 2019

“Järvi hat es ja sowieso raus, seine Musiker mit einem Zucken der Augenbraue zu entfesseln. Schon bei Beethovens „Coriolan“-Ouvertüre ließ er, nachdem sich die Streicher auf ihre Achtel-Figuren eingependelt hatten, nichts anbrennen. Die Akzente waren Schreck-Millisekunden, die Crescendi hielt der Dirigent so lange im Zaum, bis es fast nicht mehr zu ertragen war … Sergej Rachmaninow hat in seine 2. Sinfonie alles an Empfindungen hineingelegt, dessen ein Mann und Komponist von 34 Jahren fähig ist. Die Streicher schwelgten, die Flöten schwangen sich himmelwärts, und das Schicksal schlug zu in Gestalt einer wagnerartigen Blech-Phalanx. 100 Prozent gefühlsecht, diese Musik.”
Hamburger Abendblatt, Verena Fischer-Zernin, 31 January 2019

“Als der Schlussakkord langsam verhallt, muss auch Paavo Järvi lächeln. Verständlich, denn was da gerade ausklingt, ist bemerkenswerte Musik: Sergei Prokofjews erstes Violinkonzert, ein Werk zwischen den Zeiten, einerseits ganz romantisch-melodisch, andererseits weist es harmonisch deutlich ins 20. Jahrhundert hinein. Wirklich besonders wurde das Konzert aber durch die glückliche Fügung, die Järvi, das Philharmonia Orchestra London und Hilary Hahn als Solistin zusammen in den Gasteig geführt hat … Aber auch ohne Solistin musiziert das Philharmonia Orchestra auf ausgezeichnetem Niveau … Im zweiten Konzertteil wurde Sergei Rachmaninows zweite Sinfonie geboten. Ein großes Epos, spätromantisch, melodisch, manchmal auch pathetisch. Järvi fordert erst Zurückhaltung vom Orchester, baut Spannung auf und lässt diese sich endlich im ersten Thema entladen. Im dritten Satz lassen sich die Streicher des Philharmonia Orchestra glücklicherweise nicht von der Melodie zu sehr verführen, sie bleiben wunderbar homogen, und auch die Bläsersolisten spielen schön. Im folgenden großen Tutti schaffen Järvi und seine Musiker eine intensive Lyrik, die Rachmaninows Werk im besten Sinne filmmusikalisch werden lässt. Das Finale beginnt bei Järvi mit einem episch breiten Ritardando, um dann plötzlich im Mordstempo zum Schlussakkord zu rasen. Mit viel Effekt also endet dieses Werk, das Publikum ist begeistert.”
Süddeutsche Zeitung, Henrik Oerding, 29 January 2019